SPIELBERICHT - ICZ vs HC Rigi 4:9 (2:4/2:5)

Im Rahmen des Trainingsweekends, luden die Ice Crushers Zug den HC Rigi zum Freundschaftsspiel ein. Dieses fand am Sonntag, 9. Oktober 2016, 10:45 – 12:45 Uhr in Küssnacht am Rigi statt.

Die Ice Crushers hatten bis zum Spiel bereits 4.5h intensive Eiszeiten in den Beinen plus der eine und andere Spieler hatte mit den zum „Trainingsweekend“ dazugehörigen Nachwehen zu kämpfen. Die Stimmung in der Garderobe war mehr als Top, Musiktechnisch wurde ebenfalls aufgerüstet, sprich eine grosse Box schleudert motivierende Musik in bester Qualität durch den Raum.

 

Da die Eiszeit mit 2h eher knapp für ein reguläres Spiel ist, vereinbarten die Mannschaften den Match mit 2x 30 Minuten und einer Pause von knapp 10 Minuten zu bestreiten.

Die Zuger nahmen sich vor, das gelernte in die Tat umzusetzen. Vor allem die Positionen sollten unbedingt beibehalten werden. Doch der HC Rigi zeigte gleich am Anfang, welche Qualitäten sie besitzen. Nach bereits 1:18 Minuten gingen die Gäste mit 0:1 in Führung. Dies war wohl der Weckruf, dass eben die Positionen nicht wie gelernt eingehalten wurden und der Mittelstürmer irgendwie vergessen ging. Egal, die Zuger sind ja noch im „Lernmodus“, somit als Lerneffekt abhacken und weitermachen. Nun wurde es den Rigi-Spielern nicht mehr so einfach gemacht, diverse Chancen entstanden für die Zuger, doch diese konnten leider nicht genutzt werden. In der 9. Minute entwischte dann der stärkste Spieler des HC Rigi und konnte zum 0:2 einnetzen. Doch gerade mal 47 Sekunden später schoss Adrian Camenzind (#46) den Anschlusstreffer. Dies beflügelte die „Eiszerkleinerer“ und es wurden noch etliche Chancen mehr herausgespielt, teilweise wurde gar sehr offensiv gespielt, was plötzlich zu brenzligen Konter führte. Doch der Ice Crushers Goalie Alexandre Martins (#71) hielt sein Team bis zur 17. Minute im Spiel. Innerhalb von einer Minute erhöhten die Gäste mit zwei Toren das Resultat auf 1:4. Kurz vor der „Halbzeit“ musste ein HC-Rigi Spieler auf die Strafbank. Dies war die Möglichkeit für die Zuger, um zu sehen ob es in dieser Saison mit einem Spieler mehr besser klappt als in der letzten Saison. Der Anfang des Power-Play überzeugte nicht. Die Scheibe befand sich mehrheitlich in der eigenen Zone und endete mit einem Icing. Linienwechsel – Bully – siehe da, der erste Angriff im Power Play rollt und kann sich sogleich im Angriffsdrittel festsetzen. Etliche Pässe, etliche Schüsse und kein Tor… Doch, ca. 10 Sekunden nach Ablauf der Strafe konnte das 2 Tor durch Kevin Bruggemans (#8) nach einer sauber herausgespielten Situation (Assists von Reto Elsener #66 und Adrian Lutiger #16) erzielt werden. Mit dem Stand von 2:4 ging es in die Pause.

Mit neuen Anweisungen und der Analyse der ersten Hälfte im Kopf, ging das Spiel weiter. Es wurde noch intensiver gekämpft, vor allem die Zuger wollten nun nicht nur noch um Zentimeter, sondern um Millimeter kämpfen. Dies wurde auch erfolgreich in die Tat umgesetzt, doch leider endeten die Angriffe meistens beim Torhüter oder im Fangnetz über dem Plexiglas. In der 38. Minute erfolgte ein Konter und der einsame HC Rigi Spieler konnte zum 2:5 einnetzen. Postwendend antworteten die Zuger durch Thomas Umbach (#27) und korrigierten das Resultat auf 3:5. Leider hielt diese Korrektur nur knapp 49 Sekunden, da stand es bereits 3:6. Und zwei Minuten später erhöhten die Gäste mit einem lupenreinen Angriff zum 3:7.
Die Zuger wollten sich aber noch nicht geschlagen geben. Man kämpfte weiter, erspielte sich wieder mehr und mehr Chancen, doch an der Auswertung haperte es gewaltig. In der 46. Minute hämmerte endlich Adrian Camenzind (#46) den Puck zum zweiten Mal über die Torlinie – 4:7. Doch nun war die Kraft bei allen Zuger ziemlich am Ende. Das Trainingsweekend zeigte seine Wirkung und die Tore 4:8 und 4:9 fielen noch kurz vor Schluss.

 

Das Resultat wiederspiegelt nicht die gezeigte Leistung, der Wille und die Bereitschaft zum Kampf und zur Umsetzung des gelernten ist da. Nun Fehlt noch die Konstanz. Ab Dienstag, 18. Oktober 2016 fängt das wöchentliche Training an, was sicherlich hilfreich ist um die Konstanz zu erreichen.


Ice Crushers Zug

Goalie

#71 Alexandre Martins

 

Verteidiger

#2 Ramon Wüst, #24 Jerry Huwiler, #17 Marcel Stalder, #36 Dominik Müller,

#25 Gareth Pietersen, #40 Roman Rohner, #3 Michael Mosimann

 

Stürmer

#27 Thomas Umbach, #33 Cyril Ineichen, #22 Ramon Hug,

#66 Reto Elsener, #8 Kevin Bruggemans, #16 Adrian Lutiger

 

#68 Christian Rogenmoser, #10 Philipp Aschwanden, #46 Adrian Camenzind