4 Spiele, 4 Niederlagen, viele Erkenntnisse

Die Ice Crushers Zug starteten am 29. Oktober in die Meisterschaft und wie schon (leider) in den Jahren davor, verlor man die ersten Spiele. In der letzten Saison war die 2:3 Niederlage noch das Highlight, in der Saison 2016 – 2017 sind es bis jetzt eher die seltenen Torschützen die für das Highlight sorgen.

 

Ice Crushers Zug vs. Black Stars Luzern (Samstag, 29.10.2016, Bossard Arena)

Im ersten Spiel gegen die Luzerner Black Stars ging hauptsächlich das erste Drittel verloren. Ohne besagtes Drittel hätten die Zuger „nur“ 3:4 verloren, im Totalen ging das Spiel aber mit 4:9 verloren.

Ice Crushers Zug Torschützen:
#40 Roman Rohner (#11 Marco Riedweg)
#9 Noah Kunz (#22 Ramon Hug)
#2 Ramon Wüest
#2 Ramon Wüest (#46 Adrian Camenzind)

 

EHC Penguins vs. Ice Crushers Zug (Samstag, 05.11.2016, Eishalle Sursee)

Auch das zweite Spiel, Auswärts gegen den EHC Penguins, kann sich das Zuger Team nicht „von“ schreiben. Zu viele Strafen verhinderten einen guten Spiel-Rhythmus und lieferten den Gegnern diverse Chancen für Tore. Das Spiel ging mit 12:1 verloren, der einzige Ice Crushers-Torschütze war unser „England-Söldner“ #91 Roman Rogenmoser.

 

Black Stars Luzern vs. Ice Crushers Zug (Sonntag, 13.11.2016, Eishalle Luzern)

Das Dritte Meisterschaftsspiel, bereits das Rückspiel gegen die Luzerner, fing eher kurios und ganz nach dem Motto „Heute ist mal alles anders“ an. Das Kader schrumpfte wegen diversen Absagen kurz vor dem Spiel, was den Willen der anwesenden umso mehr stärkte zu zeigen, dass es doch geht.
Gesagt, getan, nach 12:30 führten die Zuger mit 0:2 gegen den doch eher überlegenen Gastgeber. Diese Führung entwickelte sich dann langsam aber sicher zum Gift für die Ice Crushers, die Köpfe fingen an den Glauben und Spass am Spiel in „Erwartung und Druck“ umzuwandeln. Dies führte noch vor Drittelsende zum 2:2 Ausgleich. (Randnotiz: 30 Sekunden vor Drittelsende musste der Spieler #8 verletzt das Spiel verlassen, er wurde vom Puck am Kopf getroffen)
Wenn Gift im Spiel ist, funktioniert meistens nichts mehr und so ging das Spiel ebenfalls verloren, Endresultat: 14:4

Ice Crushers Zug Torschützen:
#56 Sebastian Kay (#16 Adrian Lutiger)
#8 Kevin Bruggemans (#16 Adrian Lutiger, #56 Sebastian Kay)
#46 Adrian Camenzind
#16 Adrian Lutiger

HC FiGö Indians vs. Ice Crushers Zug (Sonntag, 20.11.2016, Eisfeld Wohlen)

 

Das vierte Spiel fand in der „Open Air“ Arena Wohlen statt. Der HC Figö Indians empfing die Ice Crushers aus Zug und zeigten in den ersten 2 Minuten auch gleich, wer in Wohlen der Platzherr ist. 2:0 Indians. Noch im gleichen Drittel erzielten die Gastgeber die Tore 3 und 4, der anschliessende Gang in die Garderobe war zugleich der Weckruf. Im zweiten wie auch im dritten Drittel kamen die Zuger zu einigen 100% Torchancen, doch vergaben diese kläglich. Und wie es das Sprichwort schon sagt: „Wer vorne die Tore nicht macht, erhält die Tore hinten“. Mit dieser Tatsache mussten die Zuger am Ende leben, das Endresultat: 8:1 verloren, der Ehrentreffer wurde durch den Verteidiger #40 Roman Rohner erziehlt. 

 

 

Die Ice Crushers konnten sich in gewisser Weise Steigern und doch ist im Moment keine Verbesserung ersichtlich. Die Punkte „Schlittschuhlaufen“, „saubere Pässe spielen“, „Spielverständnis schulen“ wiederholen sich jährlich. Die Position eines Coachs/Trainers wird je länger je wichtiger und würde dem Verein/Team „Ice Crushers Zug“ weiter Stabilität geben.