Spiel Datum Tag Spielort Zeit Heimmannschaft Gastmannschaft Resultat
 Freundschaftsspiel 08.10.2017
Sonntag Zug 09:00 HC Uusrutscher
Ice Crushers Zug  7:6
 Meisterschaftsspiel 29.10.2017 Sonntag Wohlen  19:45 HC Figo Indians Ice Crushers Zug  5:4
Meisterschaftsspiel 04.11.2017 Samstag Zug 20:30 Ice Crushers Zug EHC Indianas  3:12
Meisterschaftsspiel 11.11.2017  Samstag Zug 20:30 Ice Crushers Zug Full Flash Rangers  8:4
Meisterschaftsspiel 02.12.2017 Samstag Sursee 20:00 EHC Penguins Ice Crushers Zug  7:5
Meisterschaftsspiel 23.12.2017 Samstag Küssnacht a.R. 17:45 Ice Crushers Zug HC Figo Indians  2:9
Meisterschaftsspiel 06.01.2018 Samstag Küssnacht a.R. 21:15 Ice Crushers Zug HC Reidermoos  3:4
Meisterschaftsspiel 13.01.2018 Samstag Wohlen 19:45 Full Flash Rangers Ice Crushers Zug  4:3
Meisterschaftsspiel 20.01.2018 Samstag Zug 20:30 Ice Crushers Zug HC Hunters Fusion  4:11
Meisterschaftsspiel 28.01.2018 Sonntag Küssnacht a.R. 17:15 Ice Crushers Zug Hockeyploischler  3:11
Meisterschaftsspiel 03.02.2018 Samstag Zug 20:30 Ice Crushers Zug Black Stars Luzern  10:5
Freundschaftsspiel 17.02.2018 Samstag Zug 17:45 Ice Crushers Zug HC Uusrutscher  
Meisterschaftsspiel  25.02.2018 Sonntag Sursee 16:45  HC Hunters Fusion Ice Crushers Zug  5:1
Meisterschaftsspiel 03.03.2018 Samstag Sursee 19:30 HC Reidermoos Ice Crushers Zug  5:3
Meisterschaftsspiel 10.03.2018 Samstag Dielsdorf 14:15 Vogelsang Bulls Ice Crushers Zug  13:5

 

Spielbericht

 

Ice Crushers Zug – Full Flash Rangers

 

11.11.17 / 20:30

 

Academy Arena Zug

 

 

 

  1. Sieg der Saison für die Ice Crushers

 

 

 

Nein, auch wenn der 11.11. jeweils für gewisse hartgesottenen Fassnachts-Fans bereits wieder das Einläuten der Närrischen Phase bedeutet, es handelt sich hierbei um keinen Scherz!

 

 

 

Beim zweiten Heimspiel der Ice Crushers trafen die Zuger auf die Full Flash Rangers aus Wohlen. Diese wiederum bestritten an dem Abend ihr erstes Meisterschaftsspiel der Saison.

 

 

 

Da man aus den ersten beiden Spielen der Saison bereits etwas Hoffnung schöpfen konnte und immer gut trainiert hatte, waren die Zuger bereits im Voraus zuversichtlich, in eine gute und enge Partie starten zu können.

 

 

 

Entsprechend motiviert stieg die Heimmannschaft in die Partie ein. Die Startphase war wiederum gut aus Sicht der Zuger und sie spielten von allem Anfang an auf Augenhöhe mit den Rangers mit. Die ersten paar Minuten warn noch ein wenig abtastend, aber dann erzielte Cyrill Ineichen nach 8:46 den ersten Treffer für die Crushers. Ein schönes Gefühl. Bei den Gegnern wohl eher weniger. Die Zuger jedoch entschlossen und motiviert. Und siehe da, nur 45 Sekunden später erhöhte Reto Elsener das Skore auf 2:0 für die Heimmannschaft.

 

 

 

Dieses Resultat reichte bereits aus um den Trainer der Rangers in Rage zu versetzen. Er musste seine Mannen laut ermahnen und wecken damit diese dann auch in die Partie fanden. Wie es scheint haben die Worte ihre Wirkung gehabt. Denn nach 10:07 konnten die Rangers zu erst auf 2:1 verkürzen und ebenfalls nur 56 Sekunden später gar den Ausgleich zum 2:2 realisieren.

 

 

 

Die 2. Spielhälfte des ersten Drittels wog das Spiel dann hin und her und es brauchte die beiden Goalies die Ihre Mannschaften im Spiel halten konnten. Mit dem ausgeglichenen Spielstand ging es in die erste Pause. Sollten sich die Crushers freuen, oder hat man wiederum leichtsinnig eine 2 Tore Führung verspielt?

 

 

 

Man besprach sich kurz in der Garderobe, blieb jedoch locker, besann sich wiederum darauf, dass nicht der Underdog das Spiel machen muss und ging motiviert und mit ein paar Tipps zurück aufs Eis.

 

 

 

Die Starphase verlief erneut gut für die Zuger, jedoch resultierte vorerst noch kein weiterer Treffer daraus. Man sah jedoch, dass die Zuger wirklich auf Augenhöhe mit spielten und sogar das Spieldiktat übernommen hatten. So verwunderte es nicht, dass Adrian Lutiger nach 26:19 ein schönes Tor zur neuerlichen Führung von 3:2 erzielen konnte. Diesmal gelang kein Doppelschlag, jedoch konnten die Zuger kurz nach Spielhälfte durch Ivo Hürlimann den Vorsprung auf 4:2 nach 30:55, ausbauen.

 

 

 

Wiederum war der Coach der Gegner der Verzweiflung nahe und ermahnte seine Mannen erneut. Auch diesmal vermochte er eine Reaktion in den Spielern heraus zu kitzeln. So konnten die Rangers nach 58 Sekunden wiederum auf 4:3 verkürzen.

 

 

 

Diesmal nahm der Zuger spontan Coach, Fabian Bucher seine Mannschaft in die moralische Pflicht, nun nicht wieder den Ausgleich hin zu nehmen und sich weiter auf das vorher gezeigt Powerhockey zu konzentrieren. Und tatsächlich schafften es die Zuger in den verbleibenden Minuten bis zur 2. Pause, das Spiel weitestgehend zu kontrollieren und das Resultat zu halten. Kurz vor Ende des Drittels bekamen die Zuger zudem nochmals die Chance mit einem Mann mehr zu agieren.

 

 

 

Man schöpfte nochmals Mut für das letzte Drittel und war entschlossen, die Führung nicht mehr so leichtfertig ab zu geben. Die verbleibenden 39 Sekunden des Überzahlspiels wollte man vor allem für einen guten Start in den letzten Abschnitt verwenden. Und dies gelang dann auch. Kurz vor Ablauf der Straffe gegen die Rangers, erzielte Ivo Hürlimann seinen zweiten Treffer und erhöhte auf 5:3. Der 2 Tore Vorsprung war somit wieder geschafft. In der Folge kontrollierten die Zuger weitgehend das Spielgeschehen und nach 46:35 erhöhte Adi Camenzind gar auf 6:3. Ein wirklich gutes Gefühl. Aber eben, es aren noch gute 13 Minuten zu spielen. Genügend Zeit für einen erfahrenen Gegner wie die Full Flash Rangers, das Spiel nochmals zu drehen. Daher wollten die Zuger nichts mehr zulassen. Dies gelang ihnen auch ganz gut. Und dennoch konnten die Rangers nach 53:12 einen Konter erfolgreich den neuerlichen Anschlusstreffer zum 6:4 erzielen.

 

 

 

Die Zuger hielten jedoch zusammen und behielten vor allem die Nerven. Sie kontrollierten das Spielgeschehen gekonnt und nach 56:09 schloss Ivo Hürlimann zum 7:4 ab. Er erzielte somit seinen dritten persönlichen Treffer in der Partie. Und nur kurz nach dem Wiederanspiel wurde der heutige Interims-Captain, Ramon Wüest herrlich frei gespielt und konnte alleine auf den gegnerischen Goalie ziehen und diesen nach 56:36 zum 8:4 bezwingen.

 

 

 

Nun hiess es noch die letzten Minuten alles zusammen zu kneifen, was man nur kann. Auch dank der guten Torhüterleistung von Alex Martins, gelang es den Zugern, diesen ersten Saisonsieg nach Hause zu bringen. Ein wiederum historischer Sieg und leider erst der Dritte Sieg überhaupt in einem Meisterschaftsspiel für die Ice Crushers. Aber ein schönes Geschenk in unserem Jubiläums Jahr. Es ist also geschafft, wir können auch Spiele gewinnen!

 

 

 

Wir hoffen nun, dass dieses Erfolgserlebnis gewisse „Knöpfe“ lösen wird und wir auch in Zukunft weiterhin eine gute und solide Leistung abliefern können. Wir sind uns jedoch bewusst, dass damit noch nichts gewonnen ist und wir weiterhin hart arbeiten müssen. Jetzt gibt es zu erst mal eine dreiwöchige Spielpause für die Zuger bis es dann am 2. Dezember gegen einen wirklich harten Brocken, die Pingus aus Sursee, wieder weiter geht. Da kommt dann schon bereits die erste Bewährungsprobe für die Ice Crushers.

 

 

 

Für die Ice Crushers spielten: Jerry Huwiler, Pascal Müller, Ramon Wüest, Ivo Hürlimann, Noah Kunz, Adrian Lutiger, Cyrill Ineichen, Sandro Caccese, Roger Mangott, Roman Rohner, Reto Elsener, Daniel Bronhofer, Alexandre Martins (60), Fabian Bucher (0)

 

 

 

Stafen: 6x2 (12) Strafminuten gegen Zug und 4x2 (8) Strafminuten gegen die Full Flash Rangers.

 

 

5 Jahre Ice Crushers Zug

 

 

 

Die Ice Crushers Zug können bereits ein erstes Jubiläum feiern. Am Sonntag, 29. Oktober 2017 sind wir in die 5. Saison im Sursee-Pilatus-Cup gestartet.

 

 

 

Seit der Gründung am 28. Mai 2012 ist vieles passiert. Aus einer Idee wurden konkrete Vorstellungen, aus diesen wiederum eine spruchreife Lösung und schlussendlich der Verein Ice Crushers Zug.

 

 

 

Wir mussten die ersten Jahre immer viel Lehrgeld bezahlen und haben bisher leider viele Niederlagen hinnehmen müssen. Auch wenn es zwischendurch immer mal wieder Lichtblick-Momente gegeben hat, hat sich bisher ein nachhaltiger Erfolg noch nicht eingestellt.

 

 

 

Dennoch haben wir nie aufgegeben und alle Mitglieder sind stets motiviert und positiv zu den Trainings und Spielen erschienen. Und genau das macht den Spirit der Ice Crushers aus. Wir stehen immer wieder auf und arbeiten hart daran uns ständig zu verbessern.

 

 

 

Aus einem ursprünglichen „jeder kann mitmachen“ Verein wurde langsam aber sicher immer mehr ein Verein der gerne einem ernsteren, sportlichen Ziel nachgehen möchte. So verändert sich auch das Gesicht des Kaders ständig wieder ein wenig.

 

 

 

Voller Zuversicht und Freude sind wir nun in die neue Saison gestartet. Das erste Spiel verlief eigentlich schon ganz verheissungsvoll, leider jedoch mit einer knappen Niederlage in den letzten Minuten.

 

 

 

Auch das zweite Spiel der Saison verlief im Grossen und Ganzen ganz passabel. Gegen einen der grossen Gegner vermochten wir relativ lange einigermassen mithalten. Auch wenn das Resultat am Ende etwas zu klar war, konnte man auch aus diesem Spiel Mut schöpfen für die noch junge Saison.

 

 

 

Wir hoffen, dass wir nun von Verletzungen und anderen Ausfällen verschont bleiben und möglichst oft mit einem eingespielten Team die Matches bestreiten können. Denn diese Konstanz hat in der Vergangenheit leider immer mal wieder gefehlt…

 

 

 

Gerne möchten wir uns bei all unseren Sponsoren, allen Unterstützern, den Familien und allen die dem Gelingen unseres Vereins beitragen, herzlich bedanken.

 

 

 

Auf eine gute und erfolgreiche Saison mit viel Spass und Freude am Eishockey.

 

 

 

Let’s crush the ice….

 

 

 

 

 

 

 

 

Spielbericht

 

Ice Crushers Zug – HC Indianas Sursee

 

04.11.17 / 20:30

 

Academy Arena Zug

 

 

 

Für das zweite Saison Spiel und das erste Heimspiel der Saison warteten mit dem HC Indianas Sursee ein Team aus der Spitzengruppe und mehrmaliger Meister auf die Ice Crushers.

 

 

 

In der Vergangenheit mussten gegen diesen Gegner schon regelrechte Packungen hingenommen werden. Daher nahmen sich die Ice Crushers vor, diesmal sehr konzentriert ans Werk zu gehen und das eigene Spiel einfach zu halten.

 

 

 

Das Spiel startete, unser neuer Powerflügel, Ivo Hürlimann konnte sich gleich nach dem Anspiel die Scheibe schnappen und Richtung gegnerischem Tor stürmen. Sein Antritt war derart konsequent, dass er nur mit einem Foul gestoppt werden konnte. Daher hatten die Zuger gleich nach 5 Sekunden ihr erstes Powerplay.

 

 

 

Daraus konnte die Heimmannschaft zwar leider keinen Profit schlagen, man merkte dem starken Gegner jedoch sichtlich an, dass sie von der Art und Weise des Starts der Crushers überrascht waren. Nach einigen Minuten waren aber auch die Gäste im Spiel. Und nach 8min40 konnten die Gäste mit einem sehr präzisen Schuss, via Pfosten zum 0:1 einnetzen.

 

 

 

Danach wuchs der Druck der Gäste merklich. Der Damm war gebrochen. Die Zuger wussten sich nur noch mit Fouls zu helfen, was 10:30 zur ersten Strafe gegen das Heimteam führte. Und nur 30 Sekunden später, wanderte bereits der nächste Crusher zur Strafbank. Somit 1min30 doppelte Unterzahl für die Crushers. Nach nur 30 Sekunden dieser doppelten Überzahl, konnten die Gäste den freien Raum zur zwei Tore Führung ausnutzen. 0:2 nach 11:30. Die Crushers kamen in der Phase des Spiels immer mal wieder durch schlechte Auslösungen in Bedrängnis und es bedurfte einiger Interventionen des Zuger Goalies um die Heimmannschaft im Spiel zu halten. Nach vorn lief noch nichts so richtig und vor allem zu wenig zwingend. Kurz vor der Pause musste dann auch noch das 0:3 hingenommen werden und zwar nach 19:30. Das erste Drittel konnte man somit abhacken und beim Pausentee überlegen, was noch besser werden müsste.

 

 

 

Entsprechend entschlossen kehrten die Zuger aufs Eis zurück. Nach gerade mal 20 Sekunden verkürzte Ivo Hürlimann auf 1:3. Ein super Start in den neuen Abschnitt. Auch im zweiten Drittel benötigten die Gäste nach dieser kalten Dusche wieder einige Minuten bis sie ebenfalls wieder ins Spiel fanden. Zwar konnten sie immer mal wieder gefährliche Konter laufen, die aber allesamt vom Zuger Schlussmann zunichte gemacht wurden. Erst nach 28:30 konnten die Gäste im Powerplay auf 1:4 erhöhen. Wie es scheint müssten die Zuger einfach immer bei den 30 Sekunden Marken besonders aufpassen, denn gleich wieder 30 Sekunden später erhöhten die Gäste gleich wieder auf 1:5.

 

 

 

 

 

Dies wurde dann aber auch der Heimmannschaft zu bunt und die Zuger konnten nach 32:20 durch Noah Kunz auf 2:5 verkürzen. Die Gäste jedoch kehrten den Spiess gleich nochmals um und erhöhten nach 33:20 auf 2:6. Nach 34:08 machte der erste Zuger Goalie, Fabian Bucher, nach getaner Arbeit Platz für den frischen Alexandre Martins. Doch auch ihm war kein ruhiges Spiel vergönnt und nach knapp vier Minuten musste auch er zum ersten Mal hinter sich greifen. 2:7 nach 37:50. Das war’s dann bereits aus dem zweiten Drittel.

 

 

 

Zeit nochmals neuen Mut zu fassen und zu versuchen, auch gegen einen übermächtigen Gegner nun nicht ein zu knicken. Das dritte Drittel wurde in Angriff genommen. Diesmal blieb ein Blitzstart beider Teams aus. Jedoch hatten diesmal die Gäste den besseren Start in den letzten Abschnitt. Und so erhöhten sie nach 44:50 auf 2:8. Die Gäste mit dem sicheren Vorsprung etwas nachlässiger, behielten dennoch das Spieldiktat in der Hand. Doch die Zuger konnten immer mal wieder einen Konter einleiten. Diese waren jedoch nicht von Erfolg gekrönt. Nach genau 50 Minuten erhöhten die Gäste das Skore erneut, 2:9. Und wie könnte es anders sein, nach wiederum nur 30 Sekunden, erhöhten sie gar auf 2:10. Und nur 3 Minuten später, wieder punktgenau auf die volle Minute, folgte gar das 2:11. Die Zuger etwas genervt von sich selbst und zuweilen gar etwas verzweifelt, wollten nochmals etwas versuchen und entfachten nochmals etwas Feuer. Und so konnte nach 54:10 doch nochmals ein Torerfolg für das Heimteam gefeiert werden. 3:11. Doch es blieb dem Heimteam nicht vergönnt, damit den Schlusspunkt des Spiels zu setzen. Die Gäste wurden zu frei laufen gelassen und so konnten sie sogar noch 5 Sekunden vor Schluss auf 3:12 erhöhen.

 

 

 

Die Zuger Goalies waren nicht zu beneiden und hatten sich sicherlich nicht über zu wenig Arbeit zu beklagen. Aber alles in allem muss man sagen, dass man gegen diesen Gegner in der Vergangenheit auch schon deutlich schlechter gespielt hatte. Somit darf man auch aus dem Spiel durchaus gewisse positiven Aspekte mit nehmen, die Mut machen für den weiteren Verlauf der noch jungen Saison.

 

 

 

Als nächstes wartet bereits nächste Woche ein Gegner, der „in der Reichweite“ der Zuger liegen sollte/könnte. Die Full Flash Rangers, die in der Vergangenheit jedoch auch immer stärker wurden, werden gegen die Zuger ihr erstes Meisterschaftsspiel der Saison bestreiten.

 

 

 

Schauen wir also zuversichtlich und mit viel Vorfreude auf den kommenden Samstag und hoffen auf eine weitere gute Leistung der Ice Crushers:

 

 

 

 

 

Für die Ice Crushers spielten: Sandro Caccese, Marcel Stalder (C), Dominik Müller (A), Pascal Müller, Ivo Hürlimann, Noah Kunz, Roman Rohner, Adi Lutiger, Cyrill Ineichen (A), Ilya Ivanov, Roger Mangott, Reto Elsener, Sergey Pahhomov, Fabian Bucher (34:08), Alex Martins (25:52).

 

 

 

Stafen: 3x2 (6) Strafminuten gegen Zug und 2x2 (4) Strafminuten gegen die Indianas.

 

 

Spielbericht

 

FiGö Indians – Ice Crushers Zug

 

29.10.17 / 19:45

 

Eisbahn Wohlen

 

 

 

Zum Saisonauftakt reisten die Zuger bereits zum ersten Open-Air Derby der Saison nach Wohlen zu den Fi-Gö Indians.

 

 

 

Der Wettergott war uns leider nicht allzu gut gesonnen, wobei man nach den Regenfällen am Tag froh sein musste, wenn überhaupt gespielt werden konnte.

 

 

 

Die Crushers waren alle trotz des schlechten Wetters top motiviert und bereit um gut in die neue Saison zu starten. Pünktlich konnte das Spiel angepfiffen werden.

 

 

 

Das erste Drittel verlief sehr ausgeglichen. Man darf sogar fast behaupten, eher sogar noch für die Zuger Gäste. Und kur vor der 1. Pause war es dann so weit, Ivo Hürlimann, einer der Zuger Neuzuzüge netzte 27 Sekunden vor der ersten Sirene zum 0:1 ein. Grosser Jubel auf der Zuger Bank.

 

 

 

Entsprechend motiviert kam man wieder aus der Garderobe für das 2. Drittel. Den Start verpassten die Zuger jedoch komplett und fingen sich gleich nach 1:01 den Ausgleich zum 1:1 ein. Bereits drei Minuten später klingelte es bereits wieder im Zuger Tor. Die Gastgeber erhöhten zum 2:1. Doch dies wollten die Zuger nachdem sie bisher recht gut gespielt haben, nicht auf sich sitzen lassen. Gleich nach dem Anspiel nahm sich Adi Lutiger ein Herz und lief über den rechten Flügel Richtung Tor und netzte zum Ausgleich ein. 2:2 nach 24:36. Jetzt schienen die Zuger regelrecht befreit zu sein und nur 14 Sekunden später erhöhte Jerry Huwiler zur neuerlichen Zuger Führung zum 2:3.

 

 

 

Der neuerliche Ausgleich durch die Gastgeber erfolgte gut vier Minuten später. 3:3 nach 28:51. Die Zuger liessen sich jedoch nicht beirren und erhöhten erneut zum 3:4 nach 33:57. Zum dritten Mal gingen die Gäste somit in Führung und schienen jeglichen Rückschlag einfach ab zu wischen und unbeirrt ihren Weg zu gehen.

 

 

 

Leider mussten sie dann nach 37:47, also kurz vor der 2. Sirene doch noch den neuerlichen Ausgleich durch die Gastgeber zum 4:4 hinnehmen. Trotzdem ging man mit viel Mut zum 2. Pausentee und kam nochmals neu motiviert zum letzten Teil des Spiels aus der Garderobe.

 

 

 

Im letzten Drittel vermochten die Zuger nicht mehr den gleichen Druck aufrecht zu erhalten zumal man sich auch immer wieder mit Strafen selbst schwächte. Es versprach eine Spannende Schlussphase zu werden. Die Zuger kontrollierten jedoch weiterhin über weite Strecken das Spiel, ausser wenn sie sich zu sehr auf Provokationen einliessen. Nachdem auch die Gastgeber einige Strafen nacheinander genommen hatten, waren die Zuger nahe am erlösenden Siegtreffer. Dann ein Konter aus dem Nichts und die Gastgeber konnten nach 57:22 zum 5:4 einnetzen.

 

 

 

Trotz Timeout und grosser Motivation bei allen, vermochten die Zuger den neuerlichen Ausgleich nicht mehr zu erzielen. Somit hat man die ersten Punkte der Saison leider in den letzten Minuten wortwörtlich verschenkt. Schade. Dennoch macht dieses Spiel viel Mut für die Saison. Man merkt, dass die Crushers zu einigen Gegnern aufschliessen konnten und das man mit der Mannschaft den einen oder anderen Punkt holen können wird.

 

 

 

Weiter so Ice Crushers! Als nächster Gegner wartet dann bereits ein Top-Team, nämlich die nächsten Indianer, die aus Sursee , auf die Zuger. Da wird die Aufgabe dann um einiges schwieriger werden.

 

 

 

Für die Ice Crushers spielten: Marcel Stalder (C), Jerry Huwiler, Ramon Wüest (A), Dominik Müller, Ivo Hürlimann, Noah Kunz, Adi Camenzind, Adi Lutiger, Cyrill Ineichen (A), Michael Mosimann, Roger Mangott, Roman Rohner, Sergey Pahhomov sowie die Goalies Alex Martins (60 min) und Fabian Bucher (0 min).

 

 

 

Stafen: 6x2 + 1x10 Strafminuten gegen FiGö und 8x2 + 1x 2+2 Strafminuten gegen Zug.

 

Timeout Zug 57:22.

 

Trainingsweekend 2017

                                                                                             Di 26.09.2017

 

Vom 15.09. bis 17.09.2017 hatten wir unser Trainingsweeken in Grindelwald absolviert. Wir durften von zwei intensiven Trainingseinheiten lernen, die Aaron (Spieler 2. Mannschaft EVZ) geleitet hat. Am Sonntag spielten wir noch gegen die Grindelwald Senators, um unser gelerntes umzusetzen. Alles lief gut und wir gewannen 6:2.

Sommerpause

Die Ice Crushers Zug wünschen Ihnen einen schönen Sommer und freuen sich, Sie bald wieder für die neue Saison begrüssen zu dürfen. Vielen Dank für all die Unterstützung und bis bald...

Jahresende ohne Glück

Trotz hohen Erwrtungen und viel Selbsvertrauen gelang es den Ice Crushers Zug nicht das Jahr 2016 mit einem Sieg abzuschliessen. 

Lange war das Heimspiel vom 10. Dezember 2016 gegen den HC Reidermoos offen. Bis zum dritten Drittel stand es 1:1 und beide Teams hatten mehrmals den vermeintlichen Führungstreffer auf dem Stock. 
Gegen Mitte des letzten Drittels wurden die Zuger nervös, die Sensation lag in der Luft und da passierte was passieren musste. Ein Spielfehler der Heimmannschaft, statt den Puck zur eigenen Zone raus zu spielen wurde der Puck noch selber vor das eigene Tor geschoben was zum 1:2 der Gäste führte. Darauf folgten diverse unkonzentrierte Momente welche der HC Reidermoos sofort ausnützte und so stand am Ende die Gastmannschaft als Sieger da. 
1:6 das Resultat und die doch sehr bittere Pille für die Zuger. 

Das neue Jahr soll den Hockeygott besinnlich und vor allem für das Team Ice Crushers Zug stimmen. 

4 Spiele, 4 Niederlagen, viele Erkenntnisse

Die Ice Crushers Zug starteten am 29. Oktober in die Meisterschaft und wie schon (leider) in den Jahren davor, verlor man die ersten Spiele. In der letzten Saison war die 2:3 Niederlage noch das Highlight, in der Saison 2016 – 2017 sind es bis jetzt eher die seltenen Torschützen die für das Highlight sorgen.

 

Ice Crushers Zug vs. Black Stars Luzern (Samstag, 29.10.2016, Bossard Arena)

Im ersten Spiel gegen die Luzerner Black Stars ging hauptsächlich das erste Drittel verloren. Ohne besagtes Drittel hätten die Zuger „nur“ 3:4 verloren, im Totalen ging das Spiel aber mit 4:9 verloren.

Ice Crushers Zug Torschützen:
#40 Roman Rohner (#11 Marco Riedweg)
#9 Noah Kunz (#22 Ramon Hug)
#2 Ramon Wüest
#2 Ramon Wüest (#46 Adrian Camenzind)

 

EHC Penguins vs. Ice Crushers Zug (Samstag, 05.11.2016, Eishalle Sursee)

Auch das zweite Spiel, Auswärts gegen den EHC Penguins, kann sich das Zuger Team nicht „von“ schreiben. Zu viele Strafen verhinderten einen guten Spiel-Rhythmus und lieferten den Gegnern diverse Chancen für Tore. Das Spiel ging mit 12:1 verloren, der einzige Ice Crushers-Torschütze war unser „England-Söldner“ #91 Roman Rogenmoser.

mehr lesen

Trainingsweekend und Niederlage gegen HC Rigi

Von Freitag, 7. Oktober 2016 bis und mit Sonntag 9.Oktober 2016 fand das jährliche Trainingsweekend der Ice Curshers statt.

Zum dritten Mal in Folge wurde in Küssnacht am Rigi die Trainings abgehalten. Dieses Jahr lag das Hauptaugenmerk bei den Positionen und der Team-Taktik. Mit diversen Übungen wurden die Spielerposition, mögliche Auslösungsvarianten, etc. trainiert und während der Theoriestunde wurden diverse Punkte besprochen, bzw. bildlich erläutert wie es eigentlich sein sollte. Mit viel Spass, Begeisterung, Wille und Einsatz wurden die Übungen durchgeführt und auch neben dem Eis wurde viel gelacht und diskutiert.

 

 

Als Abschluss des Trainingsweekends, fand das Spiel gegen den HC Rigi statt. Leider ging dieses Spiel mit 4:9 verloren.

Hier geht’s zum Spielbericht.